Business Intelligence - Enabler für das Geschäft

Kategorien der BI Enabler

Business Intelligence Enabler Übersicht

Abblidung: Business Intelligence Enabler - Übersicht

Die Business Intelligence darf nicht zum reinen Kostenfaktor im Unternehmen werden. Damit der Nutzen der BI (Business Intelligence) maximiert und die Kosten minimert werden können, müssen BI-Applikationen bzw. BI-Tools, die von mehreren Unternehmensbereichen benötigt werden, als zentrale Services so genannte Enabler angeboten werden. Solche Services können auf unterschiedlichen Ebenen der BI-Architektur implementiert werden.

 Präsentation Enabler:
  Ein Report für mehrere Fachbereiche
 Data Mart Enabler:   Ein Data Mart für mehrere Fachbereiche
 Business Enabler:   Eine Kennzahl für mehrere Fachbereiche
Eine Dimension für mehrere Fachbereiche
 Daten Enabler:   Eine Datenquelle für mehrere Fachbereiche

Basis ist eine flexible IT Organisation

In der Praxis finden Sie häufig große Extreme bei der strategischen Ausrichtung der IT-Organisationen vor.
  • Zu stark Architektur-getriebene IT-Dienstleister rennen einem Ideal nach, dass mit nur einer Datenquelle und einer Kennzahl genau ein Report für das Unternehmen gebaut wird. Dieses hier übertrieben dargestellte Bild ist durchaus eine ernstzunehmende Gefahr für absoluten Stillstand im Unternehmen. Hohe Kosten, lange Entwicklungszyklen und somit überholte Fachlichkeit (schlechte time-to-market) sind die Folge.
  • Die kundenorientierte, höchst flexible IT-Organistaion ist ein anderes Extrem der strategischen Ausrichtung der IT. Bei jeder neuen fachlichen Anforderung wird alles neu gebaut, von der Datenquelle bis zum Report. Time-to-market und hohe Kundenzufriedenheit aber auch extrem hohe Betriebskosten und Instandhaltungskosten sind die Folge.
  • IT als reiner Technologie-Lieferant stellt IT-Services zur Bereitstellung von Rohdaten zur Verfügung. Die Fachbereiche dürfen / müssen die Auswertestrukturen im Management/Governance-freiem Raum selbst erstellen. Die Reporting-Inhalte werden in den Fachbereichen in Insellösungen erstellt und sind dementsprechend untereinander inkonsistent, die Kosten werden auf Fachbereiche verlagert. Der IT-Benchmark ist sehr positiv, während die Fachbereiche die Entwicklungskosten tragen, soweit sie es überhaupt können. Diese Art von BI-Management ist evtl. effizient aber definitiv ineffektiv.

Der Goldene Mittelweg

Wie bei vielen Dingen liegt der Goldene Weg irgendwo in der Mitte. Ein Ansatz einen solchen Weg zu finden ist, die Informationsnachfrage in unterschiedliche Cluster mit gleichen oder ähnlichen Anforderungen zu unterteilen und diese Cluster entsprechend zu managen. Voraussetzung hierfür ist eine flexible und fähige IT-Organisation. Kriterien für solche Cluster sind u.a.:
  • Multi-Fachbereichsbedarf (übergreifend) vs. Single-Fachbereichsbedarf (individuell)
  • Strategische Ebene vs. Taktische Ebene vs. Operative Ebene
  • Ad-Hoc-Anforderungen vs. Regelreporting
  • Analyse vs. Reporting vs. Planung vs. Data Mining
  • time-to-market: kurzfristig vs. mittelfristig vs. langfristig
  • ...

Wenn Sie die Rahmenbedingungen in Ihrem Unternehmen als gut befinden, BI Enabler als zentrale Services zu etablieren, sollten Sie mit den naheliegensten Enablern starten, die Sie wahrscheinlich in jedem Unternehmen benötigen. Aufgrund der folgenden Eigenschaften sind die folgendend aufgelisteten Enabler auch als übergreifende Services geeignet:

  • multi-Fachbereichsbedarf ist gegeben, d.h. mehrere Bereiche im Unternehmen müssen diese Informationen reporten.
  • Es handelt sich um ein Reporting, d.h. die Funktionalität kann man einfach standardisieren, z.B. im Gegensatz zu Data Mining.
  • Regelreporting: die Strukturen werden wiederkehrend benötigt, d.h. man muss die Strukturen nicht individuell Monat für Monat neuerfinden.
  • Die Informationen sind sowohl auf strategischer Ebene als auch auf operativer Ebene relevant. Somit kann man ein strategisches Managementreporting auf Basis des detaillierten operativen Reporting aufbauen und somit die Konsistenz zwischen operativen Reporting und strategischen Reporting sicherstellen.

Business Enabler:

  • ein Absatzreporting
  • ein Bestandsreporting
  • ein Umsatzreporting
  • ein Reporting für direkte Kosten
  • eine Produktdimension
  • eine Kundendimension / Kundensegmentierung
  • eine Vertriebsdimension
  • eine Zeitdimension

Data Mart Enabler:

  • Budget, Planung & Forecast: Ein Planungstool sowohl für Absatz/Bestand als auch für Umsatz und Kosten.