BI Enabler Kosten

Der Business Intelligence Enabler - Business Enabler Kosten

Definition Kosten

Unter Kosten versteht man den Werteverzehr (Verbrauch) von Produktionsfaktoren, wie z.B. Arbeitsleistung, Betriebsmitteln und Werkstoffen und Dienstleistungen aber auch öffentlichen Abgaben. Der Werteverzehr bzw. Verbrauch muss dabei den Betriebszweck dienen (z.B. keine Finanzgeschäfte, Instandhaltungskosten für vermietete Objekte, usw.) und einer Abrechnungsperiode zuordenbar sein. Die Kosten werden dabei in Geld-Einheiten bewertet.

Jedes Unternehmen muss Kosten aufbringen, weswegen es naheliegt, dass die Kosten in Unternehmen standardisiert gesteuert werden können. Damit dies gelingt werden die Kosten nach standardisierten Methoden kategorisiert werden. Die folgenden Kategorisierungen sind dabei möglich.

Kategorisierung nach Geschäftsvorfallzuordnung (Einzel- vs. Gemeinkosten)


  • Einzelkosten
    • echte Einzelkosten
    • Sondereinzelkosten
  • Gemeinkosten
    • unechte Gemeinkosten
    • echte Gemeinkosten

Kategorisierung nach fixe und variable Kosten

  • variable Kosten
    • Einzelkosten
    • Sondereinzelkosten
    • unechte Gemeinkosten
  • fixe Kosten
    • echte Gemeinkosten

Kategorisierung nach direkte und indirekte Kosten

  • direkte Kosten
    • Einzelkosten
    • Sondereinzelkosten
  • indirekte Kosten
    • unechte Gemeinkosten
    • echteGemeinkosten

Reporting Faktendaten

Bei den Einzelkosten handelt es sich um zu Geschäftsvorfällen direkt zuordenbare Kosten. Unternehmen unterstützen unterschiedliche Geschäftsvorfälle die zu Kosten führen. Drei Hauptkategorien sind hierbei zu differenzieren:

  • Produkt-Verzehr / Produktverkauf: Die Kosten des Produktverkaufs werden insbesondere in ERP-Systemen (Materialwirtschaft, Produktion, Logistik) ermittelt.

  • Service-Verzehr / Vertragsabschluss:

    • Die Kosten für Services (Vertragsabschluss) mit Verbrauchern werden insbesondere in CRM-Systemen ermittelt.

    • Kosten für Geschäftspartner werden in Partner-Administrationssystemen (z.B. Dealer Commissioning, Sales Partner Management, Service Provider Adminstration, usw.) gegebenenfalls auch in Abrechnungssystemen (Billing) ermittelt.

  • Nutzung: Die Kosten für die Nutzung werden überwiegend in Technik-Systemen (z.B. Telekommunikation), Netzwerk-Systemen (z.B. Internet, Strom, Wasser) oder in Logistik- ERP-Systemen (z.B. Transport) gemessen. 

Die Gemeinkosten werden in den ERP-Systemen in der üblichen Kostenrechnung, z.B. der Kostenstellenrechnung der Controlling-Module ermittelt. Inwieweit diese Kosten für die Steuerung des Unternehmens essentiell wichtig sind muss jedes Unternehmen für sich entscheiden. Es sollte auf jeden Fall bedacht werden, dass Gemeinkosten nicht in der üblichen betriebswirtschaftlichen Steuerung eine Marktes (Vertriebssicht, Produktsicht, Kundensicht) eingehen, da sie fix sind. Aus Unternehmensgesamtsicht dürfen die Kosten selbstverständlich nicht ausser acht gelassen werden.

Achtung: Bitte beachten Sie jederzeit, dass hier das Thema Kosten und nicht das Thema Aufwand beschrieben wurde. Leider gehört die Unterscheidung von Aufwand und Kosten nicht zum Grundlagenwissen im Controlling, weswegen Aufwand und Kosten häufig gleichgesetzt werden. Auch eine Differenzierung von Erlösschmälerung und Kosten bzw. Aufwand gehört leider nicht zum Grundwissen im Controlling und muss dewegen hier explizit erwähnt werden.

Reporting Dimensionen

Die Faktendaten müssen aus den oben genannten Quellen (Business Software, Techniksystemen) in die Business Intelligence Systeme übertragen werden. Zusätzlich müssen Identifier für die folgenden Dimensionen ermittelt und übertragen werden. Insbesondere bei Kosten für die Nutzung sind die Identifier schwer zu ermitteln und gegebenenfalls mit zusätzlen Datenquellen anzureichern. Die folgenden Dimensionen müssen zur Verfügung gestellt werden:

Zusätzlich muss es möglich sein eine Dimension zu den verschiedenen Kostenkategorien (Unterscheidung nach Einzelkosten, Sonderkosten, Gemeinkosten, direkte Kosten, indirekte Kosten) aufzubauen.