Die Komplexitätsfalle der Business Intelligence (BI)


Bi Architekturmanagement

Eigentlich ist es unverständlich, dass viele Unternehmen mit einer großen BI-Systemlandschaft über Komplexitätsprobleme klagen. Es werden eine Menge an Architekten und Lösungsspezialisten beschäftigt und trotzdem ist die BI-Welt hoch komplex. In anderen Bereichen wie Customer Relationshipmanagement (CRM), Billing, Enterprise Ressoure Planing (ERP) aber auch Enterprise Application Integration (EAI) werden auch Architekten und Lösungsspezialisten eingesetzt, aber über eine so permanente Klage über Komplexität wie bei der Business Intelligence kann man nicht viel lesen. Bei einem Vergleich von Business Intelligence mit anderen IT-Systemclustern kann man einen bedeuteten Unterschied erkennen:

Der Scope der BI und der Nicht-Scope der BI

CRM, Billing, ERP, EAI und Co. haben einen definierten Scope und können sich einander abgrenzen. Business Intelligence hat gemäß Definition von Gartner nur ein Ziel: Daten verarbeiten, Informationen analysieren um Entscheidungen zu unterstützen und die Performance zu verbessern. Die Frage ist welche Entscheidungen und welche Performance soll unterstützt werden.

  • Ist das Ziel der Business Intelligence (BI) auch die Prozess Performance von CRM-, Billing- oder ERP-Prozessen zu verbessern? Wie ist hier eine Abgrenzung des Scope und Nicht-Scope von Business Intelligence?
  • Welche Entscheidungen sollen unterstützt werden? Auch diese Frage bleibt bei der Definition offen. 
Genau dies ist die Kernherausforderung der Business Intelligence: Der Inhalt, Sinn, Zweck und Ziel der Business Intelligence muss ausgeprägt werden. Die besten Architekten und Spezialisten sind verloren, wenn der Scope nicht klar ist. Stellen Sie sich einen Hausbau vor: Der Bau eines Einfamilienhaus mit einem Architekten ist nicht zu komplex, der Bau eines Hochhauses mit einem Architektenteam ist nicht zu komplex, aber ein Hausbau mit einem oder mehreren Architekten ist dann komplex, wenn nicht klar ist was für ein Haus gebaut werden soll: Hochhaus, Bungalow, Mehrfamilienhaus, Firmengebäude oder auch Fabrikgebäude.

Der Test: Erklären Sie (auch mit Hilfe von Literatur, Lexikon, Google, Wikipedia, ...) was ist CRM, und welche Prozesse sollen durch CRM unterstützt werden und welche Daten müssen im CRM vorgehalten werden. Im zweiten Schritt machen Sie dies mit Business Intelligence (BI). Vergleichen Sie beispielsweise die Definition von 'Gartner' zu Customer Relationship Management (CRM) und Business Intelligence (BI). Dies veranschaulicht das Problem sehr beeindruckend.

Definition Business Intelligence (BI)

"Business intelligence (BI) is an umbrella term that includes the applications, infrastructure and tools, and best practices that enable access to and analysis of information to improve and optimize decisions and performance." Zitat-Link: Definition Business Intelligence durch Gartner

Definition Customer Relationship Management (CRM)

"Customer relationship management (CRM) is a is a business strategy with outcomes that optimize profitability, revenue and customer satisfaction by organizing around customer segments, fostering customer-satisfying behaviors and implementing customer-centric processes. CRM technologies should enable greater customer insight, increased customer access, more-effective interactions, and integration throughout all customer channels and back-office enterprise functions.

The Eight Essential Building Blocks of CRM initiatives are vision, strategy, valued customer experience, organizational collaboration, processes, information, technology and metrics. CRM projects include traditional areas—such as sales force automation, campaign management and contact centers—as well as emerging areas—such as enterprise feedback management, marketing resource management, pricing, performance management and social media." Zitat-Link: Definition Customer Relationship Management durch Gartner

Sie können schnell und anschaulich erkennen, dass bei CRM ein deutlicheres Bild zu erkennen ist, als bei der BI.

Empfehlung: Geben Sie Ihrer Business Intelligence (BI) ein Gesicht, einen fachlichen Inhalt und grenzen Sie diesen von anderen Inhalten ab. Es bewirkt über einen längeren Zeitraum Wunder, wenn Sie dieses Scoping und Nicht-Scoping zum Regelprozess machen! Ansätze wie man dies umsetzen kann, können Sie hier auf BI-Wiki nachlesen. Siehe auch unter: