Relationales OLAP (ROLAP)
ROLAP-Werkzeuge basieren auf einer mehrdimensional-relationalen Datenhaltung. Dabei wird die multidimensionale Datensicht auf ein relationales Datenmodell abgebildet. Für die Umsetzung der Benutzer-Operationen (von multidimensionaler Sicht auf relationale Sicht) bedient man sich einer ROLAP-Maschine, welche mit Hilfe von dynamisch generierten SQL-Befehlen bewerkstelligt wird. Bei diesem Vorgang wird die bereitgestellte Funktionalität des DBMS genutzt.


ROLAP-Maschine


Die Realisierung der ROLAP-Maschine kann direkt im Data Warehouse bereitgestellt werden. Andererseits können die Daten aus dem Data Warehouse in ein Data Mart repliziert werden. Dies kann Schnelligkeits- und Sicherheitsvorteile bringen, da ein Data Mart nur einen Ausschnitt aus dem Data Warehouse darstellt und somit die Datenmenge kleiner ist. Außerdem können in das Data Mart zusätzlich externe Daten importiert werden, die z.B. nicht in das allgemeine Data Warehouse Konzept passen. In beiden Fällen muß die Datenbasis in einem mehrdimensional-relationalen Datenmodell dargestellt werden, z.B. in einem Star-Schema oder Snow-Flake-Schema.

Der Vorteil des ROLAP-Konzeptes liegt in der Möglichkeit der Datenhaltung größerer Datenmengen. ROLAP-Werkzeuge eignen sich somit besonders bei der Analyse von großen Datenmengen z.B. für Verkaufsanalysen. ROLAP-Werkzeuge sind auch die zur Zeit am häufigsten eingesetzten OLAP-Werkzeuge am Markt.

(Auszug aus der Diplomarbeit von Ralph Leipert: "Analytische Informationssysteme als Basis des Risikomanagement der Unternehmung")

Weitere Details: ROLAP Tools