Das Kennzahlenschema der BI (Business Intelligence)


Mittels hierarchischer Bäume können Kennzahlen dargestellt werden. Im Gegensatz zu den Dimensionsschemen werden in diesen hierarchischen Bäumen nicht Daten in verschieden Aggregationsstufen dargestellt, sondern in Konsolidierungsstufen. Im folgenden soll kurz am Beispiel des RORAC der Aufbau eines Risikokennzahlenmodells dargestellt werden.

Der Aufbau eines Kennzahlenmodells ist der erste Schritt zu einem Risikokennzahlenmodell. Im zweiten Schritt wird das Modell um den Risiko-Faktor erweitert. Wie im Kapitel „Risikomanagement“ beschrieben, werden die Risk Adjusted Profitability Measurements (RAPM)-Kennzahlen vom Return On Investment (ROI) abgeleitet. Die Herleitung dieser Kennzahl nach Gesamtkostenverfahren sehen wir im folgenden Kennzahlenschema.

Abbildung 4-16 Kennzahlenschema: Return On Investment111

Eine solche Betrachtungsweise ermöglicht eine detaillierte Ursachenanalyse einer geänderten Rendite oder einer Abweichung der Rendite von einer Zielrentabilität.112 Für die semantische Datenmodellierung ist eine solche Sichtweise auch deshalb interessant, weil das Aufsplitten der Kennzahl bis in das kleinste Detail zeigt, welche Daten für die Berechnung notwendig sind. Dabei kann davon ausgegangen werden, daß wenn die Kennzahlen bis in die atomaren Bestandteile modelliert sind, diese atomaren Bestandteile in den operativen IS existieren. In diesem Kennzahlenschema sind die Bestandteile des ordentlichen Ergebnisses, der Umsatz, die Position „Sachanlagen+immaterielle Anlagewerte“ und die Bestandteile des betriebsnot­wendigen Umlaufvermögens in den operativen IS, z.B. in der Datenbank des Rechnungswe­sens, enthalten. Wird das ROI-Kennzahlenschema durch Einbezug des Risikos auf den RORAC erweitert, so erhält man folgendes vereinfachtes Schema.

Abbildung 4-17 Kennzahlenschema: RORAC

In diesem RORAC-Kennzahlenschema wird das ordentliche Betriebsergebnis wie im ROI-Kennzahlenschema berechnet. Dieses wird dann noch um einen Risikoaufwand gekürzt. Das Risikokapital kann mittels der VaR-Methode berechnet werden.

(Auszug aus der Diplomarbeit von Ralph Leipert: "Analytische Informationssysteme als Basis des Risikomanagement der Unternehmung")


111 Vgl.: Coenenberg, Adolf G. (1993), S. 611

112 Vgl.: Coenenberg, Adolf G. (1993), S. 612