Architektur von Föderierten Datenbanksystemen (FDBS)

Föderierte Datenbanksysteme (FDBS) gehören wie die Verteilten Datenbanksysteme (VDBS) zu der Klasse der Dezentralen Datenbanksysteme (DDBS).

Föderierte Datenbanksysteme haben den Vorteil gegenüber VDBS, daß den einzelnen Datenbanken ihre Autonomie weitgehend erhalten bleibt1. Das FDBS kann man in zwei Untergruppen splitten. Die eine wäre die tightly coupled multidatabase systems und die andere die loosely coupled multidatabase systems. Der Unterschied zwischen beiden liegt darin, daß das tightly coupled MDBS ein globales Schema besitzt, das loosely coupled MDBS jedoch nicht2. Das FDBS wird aus schon selbständig funktionierenden Datenbanksystemen zusammengefügt. Im FDBS gibt es mehrere (auch voneinander verschiedene) DBMS.


Abb.3: Architektur eines Föderierten Datenbankmanagmentsystems3

1 Vgl. Jammel, Architektur von Rechensystemen, 1992, Seite 106

2 Vgl. Bell/Grimson: Distributed Database Systems, Addison-Wesley 1994, Seite 48

3 Sheth/Larson: Federated Database Systems, ACM Computing Surveys, Vol.22, No.3, September 1990, Seite 185